Projekte mit geringerem Aufwand

kleinere Projekte harren noch der Erledigung

Neben den größeren Projekten Fassadensanierung der Turnhalle, Sanierung des Clubhauses und Anschaffung eines Verkaufswagens drückten unseren Vorsitzenden Reiner Dolt noch ein paar kleinere Probleme, um die er sich aus Zeitgründen nicht persönlich kümmern konnte, für die sich aber auch sonst niemand zuständig fühlte.

Wir hörten uns die Sorgen an und waren mehrheitlich der Auffassung, daß diese relativ kleinen Aufgaben von denjenigen erledigt werden sollten, die den größten Nutzen davon haben. Es ging häufig nur darum, diese Aufgaben zu delegieren. Leider fühlt sich in der Vorstandschaft derzeit niemand verantwortlich, sich der Angelegenheiten anzunehmen und deren Erledigung bei Bedarf anzumahnen. Zusagen wurden gelegentlich nicht eingehalten oder nicht mit dem notwendigen Engagement vorangetrieben.

Eine Projektionsleinwand, z.B. für Präsentationen bei der Jahreshauptversammlung, konnte zu günstigen Konditionen erworben werden. Sie lagerte in der Ankenhalle und mußte in die Schwimmbadturnhalle verbracht werden. Das übernahmen zwei unserer Kameraden während einer Übungseinheit. Jetzt hat die Leinwand wenigstens ihren Bestimmungsort erreicht, sie sollte jedoch an der Decke der Bühne installiert werden. Vielleicht fühlt sich eine andere Abteilung angesprochen und übernimmt diese kleine Aufgabe, die in maximal 1 Stunde erledigt sein sollte?!?!

Im Vorratskeller der Schwimmbadturnhalle lagerten Regalelemente, die auf den Zusammenbau harrten. Wirtschaftsführer Manfred Wieland benötigte das Regal dringend, um im Keller Ordnung schaffen zu können. Vorsitzender Reiner Dolt machte sich allein an die Aufgabe heran. Eigentlich nicht seine Aufgabe, aber um die Wartezeit zwischen zwei Terminen zu überbrücken, nahm er halt den Schraubenzieher in die Hand. Günter Bahner von "AuF" war in anderer Angelegenheit zufällig anwesend und ging dem Vorsitzenden zur Hand. Nach 1 1/2 Stunden stand das Regal, das zuvor wochenlang auf Aufbau gewartet hatte. Ein gutes Beispiel, wie ein Problem innerhalb kürzester Zeit erledigt wird, über das wochenlang diskutiert wurde.

Auf dem Sportplatz Espan müssen alte Aluminiumtore ersetzt werden. Die Lieferfirma der neuen Tore verlangte für die Entsorgung der defekten Tore 400.- €. Günter Bahner führte ein paar Telefonate mit Schrotthändlern und konnte schließlich einen Erlös von 64.- € erzielen, wenn die Tore selbst zersägt und beim Schrotthändler angeliefert werden.

Zwischen Turnhalle und dem angrenzenden Gebäude Jahnstraße 20 befindet sich ein ca. 20 m großes, unbefestigtes Gelände, das während der Wachstumsperiode gelegentlich von Brennnesseln und anderen wuchernden Unkräutern befreit werden sollte. Mit einer Motorsense und anschließendem Ausbringen von Rindenmulch wäre das Problem sicher in einer Stunde zu erledigen.

Mehrere Pavillions wurden nach Gebrauch bei Volksradfahren, Kuchener Hock oder Fußballturnieren abgebaut und einfach auf einem Haufen im Lagercontainer gesammelt. Sie sollten vor der anstehenden Festsaison gesichtet werden, die Gestänge sortiert und eindeutig zuordenbar beschriftet werden.

Seit Monaten fehlt an einem Fenster in der Turnhalle ein Verdunkelungsrolle. Eine Abteilung hat bei einer Fachfirma ein Angebot eingeholt, die schon allein für die Erstellung des Angebots 40.- € verlangte, geschweige denn von weiteren ca. 300.- € zu erwartender Montagekosten. Wir gingen auf Suche und konnten das Rollo hinter den Bühnenaufbauten finden. Ein Mitglied der Fußballabteilung arbeitet bei einer Rolladenfirma. Er ist bereit, die Montage zu übernehmen. Also wieder 340.- € gespart!

Auf wundersame Weise fand sich hinter der Bühne auch wieder ein Spiegel ein, der im Dezember aus einer Umkleidekabine verschwunden war. Mitglieder von "AuF" hatten ihn inzwischen mit einem Kostenaufwand von 15.- € ersetzt. Man fragt sich, wer auf die Idee kommt, einen solchen Spiegel abzubauen und dann hinter der Bühne abzustellen? Vermutlich hängt die unerklärliche Aktion mit Schminkarbeiten anläßlich einer der vielen Weihnachtsfeiern zusammen. Auch wenn es ein kleiner Betrag ist, durch diese Nachlässigkeit wurden unnötige Kosten und Ärger verursacht.

Die Heizkörper in den Toiletten der Kegelbahn bedürfen eines neuen Anstrichs.

Es wäre schön, wenn wir andere Gruppen im Verein inspirieren könnten, sich um die Projektionsleinwand, die Pavillions, die Heizkörper oder die Entsorgung der Tore zu kümmern. Alle anderen Aufträge waren schneller erledigt, als das Erstellen dieser Zeilen. Wir freuen uns auf aktive und engagierte Mitstreiter!!!

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© FTSV Kuchen e.V.Alle Rechte vorbehalten