Viel Abwechslung beim Hallentraining

Körperliche und geistige Beweglichkeit werden gefördert

Übungsleiter Heiner Maurer ließ es zum Einstieg ins Herbst-/Winterprogramm moderat angehen und dosierte die Anforderungen zum Start angemessen. Standfestigkeit und Gleichgewichtssinn waren gefragt. Einen Fuß vor den anderen stellen und gleichzeitig die Arme ausbreiten, stellten keine großen Anforderungen dar. Doch als die Aufforderung folgte, die Augen zu schließen, wurden wir plötzlich instabil und gerieten ins Wanken. Volle Konzentration war gefordert, als zur Steigerung noch der Kopf nach und links und rechts gedreht werden sollte. Ohne Geräte, nur unter Einsatz des eigenen Körpers, waren Muskulatur, Sehnen und Sinne stark beansprucht.

Am zweiten Übungsabend kamen Schwedenbänke und Gymnastikbälle zum Einsatz. Die Bänke wurden übersprungen oder auf ihnen balanciert und dabei wurden die Bälle geprellt. Konzentration erforderte eine Übung zur Stärkung des Teamgeistes und gegenseitigen Vertrauens. Alle 10 Teilnehmer standen ungeordnet auf der Schwedenbank und mussten sich, ohne die Bank zu verlassen und ohne sprechen zu dürfen, der Größe nach ordnen.

Am dritten Übungsabend stieg Übungsleiter Andreas Schneller in das Hallentraining ein und brachte uns mit Pezzibällen und Turnmatten in Schwung.

Eine Rekordzahl von 15 Teilnehmern wurde am 5. Übungsabend erzielt. Der Platz in der Schwimmbadturnhalle reichte gerade noch aus, um allen Sportkameraden genügend Bewegungsfreiheit zu garantieren. Andy Schneller brachte mit Gymnastikstöcken und Tennisbällen zwei völlig unterschiedliche Sportgeräte ins Spiel, die miteinander kombiniert wurden. Körper und Geist waren gleichzeitig gefordert, wenn man mit der einen Hand den Stock balanciert und mit der anderen den Ball prellt.

Zum Abschluß jedes Übungsabends gehört das Volleyballspiel, bei dem gelegentlich schöne Spielzüge gelingen, manchmal aber auch die Emotionen hochkochen.

Beim Abschluß im Turnerstüble kann man wieder entspannen. Die selbst organisierte Verköstigung klappt bestens. Neuer Wein und Zwiebelkuchen, Wurstsalat auf schwäbische, ungarische oder Schweizer Art, belegte Brötchen oder Schinkenwurst und Fleischkäse standen schon auf der Speisekarte. Bei Bier und Wein werden aktuelle Themen diskutiert und Meinungen ausgetauscht. Sportkameraden, die nicht aktiv am Sport teilnehmen können, kommen vorbei, um soziale Kontakte zu pflegen. 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© FTSV Kuchen e.V.Alle Rechte vorbehalten